Brennholz richtig kaufen

Den richtigen Brennholzhandel im Internet finden

Im Netz findet man heutzutage fast jede Information, man muss nur wissen, wie man suchen muss. Bei der Suche nach Brennholz gestaltet sich die Sache schon etwas schwieriger. Viele Brennholzhändler scheuen das Internet wie der Teufel das sprichwörtliche Weihwasser.

Die meisten kleinen Firmen sind im Netz nicht präsent. Und das zu unrecht. Wenn man selbst keine Webseiten erstellen kann, sollte man sich im Bekannten- oder Verwandtenkreis einfach mal umhören und kann bestimmt jemanden finden, der eine kleine Webpräsenz für den Kaminholzhandel erstellt. In den meisten Fällen sind nur ein paar kleine Seiten mit der Firmenbeschreibung, den Brennholzpreisen und dem Standort der Firma notwendig. Das kostet nicht die Welt und ist bestimmt effektiv und werbewirksam.

Für den, der sich mit der Suche bei Google noch nicht so richtig auskennt, habe ich noch ein paar Tipps: Wenn man bei Google nur den Suchbegriff Brennholzhandel eingibt, findet man meist nicht den oder das was man sucht. Viele Brennholzhändler verwenden nur ihren eigenen Namen auf Ihrer Webseite, nicht aber Begriffe wie bspw. "Kaminholzhandel XYZ im Allgäu". Man sollte bei der Auswahl der Suchbegriffe kreativ sein und natürlich auch alternative Begriffe nutzen. Anstatt nach Brennholz auch mal nach Kaminholz oder Ofenholz suchen. Der Begriff Feuerholz wird auch immer noch gerne verwendet. Mit den Suchbegriffen Forstdienstleistungen oder Scheitholz sind auch immer wieder einige Brennholzhändler zu finden.

In Kürze werden Sie regionale sowie überregionale Holzhändler auf unserer Plattform finden. Gerne helfen wir Ihnen bei der Suche nach vernünftigem Brennholz, nutzen Sie dazu unseren Shop unter: www.ofen.online

Brennwert der einzelnen Holzsorten

Gerade nach der Anschaffung eines Ofens stellt sich die Frage welches Holz am besten für den gekauften Ofen geeignet ist. Hier kommt der Brennwert der einzelnen Holzsorte als Richtwert zum Tragen.

Harthölzer, wie Buche, Eiche und Esche haben einen hohen Brennwert. Dieser liegt bei den Harthölzern bei ca. 4,2 kWh/kg also ca. 2.100kWh je Raummeter (Ster). Im Gegensatz dazu sind weichere Holzsorten, wie Fichte, Linde oder Erle mit nur 1.500kWh je Raummeter zu kalkulieren. Entsprechend schneller verbrennen die weichen Holzsorten.

Empfehlung der Holzsorte passend zum Ofentyp

Welches Holz soll ich nun in meinem Ofen verwenden? In einem typischen Schwedenofen, wo Holz häufiger nachgelegt werden soll, bietet sich die Verwendung von weichen Holzsorten an. Ein positiver Nebeneffekt ist die Möglichkeit Holz nachzulegen ohne dabei die Räumlichkeiten zu überheizen.

Im Gegensatz dazu ist bei einem Kachelofen der Einsatz von hartem Buchen- oder Eichenholz sinnvoll, da diese Hölzer langsamer und damit länger brennen. Letztlich ist dies jedoch eine persönliche Entscheidung, am besten man kauft zu Beginn eine kleinere Menge von den beim Brennstoffhändler vor Ort verfügbaren Holzsorten und testet diese dann bei einem gemütlichen Kaminfeuer zu Hause ganz in Ruhe aus.

 

Geschrieben von : FDE