Brandschutz für Feuerungsanlagen

Brandschutz für Feuerungsanlagen

Brandschutz ist besonders wichtig, wenn es um die Sicherheit beim Betreiben einer Feuerstätte in Wohngebäuden geht. Bei Kaminöfen und Kaminen gibt es gesetzliche Vorschriften und Regeln bei der Installation. Ein Kamin in den eigenen vier Wänden birgt ein gewisses Risiko. Nachfolgend finden Sie einige der aktuellen Regeln, die Sie jedoch mit Ihrem Schornsteinfegermeister im Detail abklären sollten.

Wandisolierung ( Kalciumsilikat ) erforderliche Stärken

  • bei gemauerten Zwischenwänden 40 mm
  • bei Holzwänden, Stahlbetonwänden 120 mm
  • bei Aussenwänden 80 mm

Feuertisch (Heiztüre) erforderliche Abstände

  • bei brennbaren Böden 500 mm nach vorne, jeweils 300 mm seitlich links und rechts, gemessen von der Türunterkante, ein feuerfester Belag z.B. Funkenschutzplatte aus Glas oder Metall ist erforderlich, alternativ ein am Ofen integrierter Feuertisch, z. B. belegt mit Stein oder Keramik
  • bei Böden aus Stein oder Fliese ist kein Abstand erforderlich

Ofen, erforderliche Abstände

  • zu Türen, Fenster, Holzbalken, Stahlträger 500 mm ( bei Heizflächen über 45 ° C )
  • zu Holzdecken 500 mm ( Ofen muß nach oben geschlossen sein )
  • bei Holzwänden ( Durchbrand in Nebenraum ) seitlich und oberhalb jeweils 400 mm
  • bei Anbau an Holzwänden 120 mm Kalziumsilikatplatten
  • zu Möbeln ( gerechnet von der Strahlungswand ) 400 mm
  • zu Möbeln ( gerechnet von der Heiztüre ) 800 mm

Ofenbank-Holz, erforderliche Abstände seitlich zur Heiztüre

  • jeweils 400 mm links und rechts
  • Die Holzbank muß ausserhalb des Strahlungsbereiches liegen.
  • Bei Temperaturen permanent über 80 ° C ist kein An-/ Aufbau aus entflammbaren Elementen zugelassen

Alle Angaben sind unverbindlich und ohne Gewähr, wir haften nicht für den Inhalt. Ihr zuständiger Kaminkehrermeister ist diesbezüglich zu kontaktieren, er gibt Ihnen gerne Auskunft über Brandschutz und eventuellen Auflagen.

Geschrieben von : FDE